Das neue unabhängige Label The new Indie Label CACTUS ROCK RECORDS
N E W S [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10]
Hinweis in eigener Sache: BITTE beachtet, dass wir aus Software-bedingten Gründen nunmehr verschiedene Seiten in Unterseiten aufsplitten müssen. Ihr findet die weiter- oder zurückführenden Links -wenn erforderlich- immer zu Beginn der entsprechenden Seite!  Die XXIV. CACTUS ROCK RECORDS-Radioshow ging dieses Mal aus Live-Übertragungsgründen bereits ab 15 Uhr für eine Stunde auf Sendung. rockradio.de-Moderator Uwe bewies wie immer eine gute Hand bei der Songauswahl. Danke dafür!                        WILLKOMMEN zurück bei Cactus Rock Records/WELCOME Back To Cactus Rock Records: JAY OTTAWAY (Massachusetts) Jay Ottaway verbrachte vor seiner Studienzeit am Berklee Collage of Music viele Jahre in Köln. Einige der  aktuellen Bandmitglieder lernte er schon damals kennen. Seither spielt er zusammen mit seinen Kölner Freunden. Der fleißige "Arbeiter" aus Boston/ Massachusetts veröffentlich nunmehr mit "Carry On" ein weiteres Album innerhalb von nur knapp 2 Jahren. Darauf enthalten sind 16 Songs. Manch anderer hätte daraus gleich mal zwei Alben gemacht. Nicht aber Jay Ottaway. Mit einem augenfälligen Qualitätssprung erklimmt er eine weitere Stufe auf seinem Weg nach oben. Im Juli und August wird er mit einer Tour in Europa dieses neue Album auch live promoten. Sollte man sich nicht entgehen lassen! Für seine CD „Carry On“ findet der Bostoner Musiker Jay Ottaway Inspiration beim Komponisten John Cage und Wilhelm Müller, einem deutschen Dichter des 19. Jahrhunderts, im Gefängnisleben und dem Leben auf Achse, in den Freuden und Leiden des Alltags, sowie dem Einfluss historischer Ereignisse wie dem Bombenanschlag beim Boston Marathon von 2013. Der prämierte Songwriter und Produzent hat hier seine 6. Studio-CD vorgelegt und zeichnet darin Bilder einer Natur, die gleichermaßen als Feindin oder Verbündete empfunden werden kann, wobei er einerseits die Fülle des Lebens besingt, andererseits aber ein Klagelied auf die negativen Wendungen des Schicksals anstimmt, die das Leben im steten Wechsel bestimmen. Wie seine vorige CD „Coming Home to You“ (2012) besteht „Carry On“ aus einer Sammlung von 16 Liedern, die sich flüssig von einer kräftigen Rockballade zur nächsten bewegt, wobei auch Country und Folk, gemischt mit Jazz und Blues, nicht zu kurz kommen. Den Anfang macht „All Right Now“, eine Abrechnung mit dem Alltagsfrust, die den Weg bereitet für „Old Messiah“, eine Ode an die Macht der Liebe und der Natur. Dieser Song wurde von Wilhelm Müllers Gedicht „Lindenbaum“ aus dessen „Winterreise“ inspiriert, auf der auch Franz Schuberts gleichnamiger Liederzyklus basiert. Auf „Old Messiah“ folgt der Titelsong „Carry On“, eine Powerballade, die anlässlich des Besuchs und Auftritts der Jay Ottaway Band in einer Kölner Haftanstalt entstanden ist. Als nächstes kommt „Blessings in Disguise“, eine Ballade an Ottaways Tochter, geschrieben nachdem bei ihr eine seltene Augenkrankheit diagnostiziert wurde. Abgerundet wird die CD von Liedern, die sich mit den Besonderheiten eines Lebens auf Achse auseinandersetzen, so z.B. „Ringing through My Head“, Beziehungsfrust behandeln, wie „Deep Freeze“ und die ungern unternommene Rückkehr an die Orte der Kindheit zu Beerdigungen ansprechen, wie „Man Down“. „Reason in the Noise“ fängt die Schönheit und Bedeutung des Zufalls ein, die von Musikern und Philosophen wie John Cage untersucht wurde. Die CD ist dem Gedächtnis der Opfer des Bombenanschlags beim Boston Marathon im Jahr 2013 gewidmet, der den Bostoner Songwriter tief berührt und zu dem dieser „Even Moses Is Crying“ verfasst hat. „Carry On“ ist Jay Ottaways zweites Album beim deutschen Label Cactus Rock Records und es handelt sich um eine durch und durch internationale Produktion. Sie wurde in Boston, Nashville und Köln mit den Tontechnikern Cliff Goldmacher, Ben Olendzki, John Escobar und Jon Stinson aufgenommen, von dem erfahrenen Kölner Produzenten Florian Bechte gemischt und von Kai Blankenberg von der Düsseldorfer Skyline Tonfabrik gemastert. Neben den deutschen Mitgliedern der Jay Ottaway Band, Christina Christ (Saxofon) und Frank Tetzner (Gesang), waren weltbekannte Studiomusiker aus Nashville an dem Projekt beteiligt. Hierzu gehören Steve Conn (Keyboard / B3), Andrea Zonn (Violine), Andy Leftwich (Violine), Pat Buchanan (Gitarre), Jim Hoke (Pedal Steel Gitarre, Saxofon), Glen Caruba (Schlagzeug), Dave Francis (Bass) und Melissa Hooker (Gesang). Ebenfalls mitgewirkt hat der Deutsche Julian Müller (Gesang, Gitarre), der zudem den Song „Old World Wine“ gemeinsam mit Ottaway und dem irischen Texter Michael Cummins geschrieben hat.  Hier geht es zur Bestellung ...  In his CD release “Carry On” Jay Ottaway finds inspiration from John Cage to 19th Century German poet Wilhelm Mueller; from prison life to life on the road; from the joys and frustrations of everyday life to the impact of historic events such as the 2013 Boston marathon bombings. The award-winning songwriter/producer’s 6th full-length studio CD evokes images of the natural world as both enemy and ally while celebrating and lamenting how life’s gifts and cruel twists of fate determine our lives. Like his previous CD “Coming Home to You” (2012), “Carry On” is a collection of 16 songs that moves smoothly between powerful Rock ballads, while touching on Country and Folk, and blasts of Jazz and Blues. The CD opens with a vengeance with “All Right Now,” a cathartic cleansing of everyday frustrations that clears the way for “Old Messiah,” an ode to the power of love and the natural world. The song was inspired by Wilhelm Mueller’s “Lindenbaum,” a poem from Mueller’s lyric collection “Winterreise” which was made eternal by classical composer Franz Schubert’s song cycle. “Old Messiah” is followed by the title track, “Carry On,” a power ballad written on the occasion of The Jay Ottaway Band’s 2012 visit and performance in a Cologne, Germany prison. Next up is “Blessings in Disguise,” a ballad to Ottaway’s daughter written after her diagnosis with a rare eye disorder. The rest of the journey includes songs about the quirks of life on the road in “Ringing through My Head,” relationship frustrations with “Deep Freeze,” and the all too frequent trips back home for funerals in “Man Down.” It also captures the beauty and importance of randomness celebrated by musicians and philosophers such as John Cage (“Reason in the Noise”). The CD is dedicated to the memory of the victims of the 2013 Boston Marathon bombing which deeply affected the Boston based songwriter as expressed in “Even Moses Is Crying.” “Carry On” is Jay Ottaway’s second release for the German label Cactus Rock Recordsand is truly an international production. It was recorded and engineered in Boston, Nashville, and Cologne, Germany by Cliff Goldmacher, Ben Olendzki, John Escobar, and Jon Stinson. It was mixed by veteran Cologne producer Florian Bechte and mastered in Düsseldorf at Skyline Tonfabrik by Kai Blankenberg. Besides european members of his touring band including Christina Christ (sax) and Frank Tetzner (vocals) worldfamous studio musicians from Nashville were part of this project. They include Steve Conn (keys / B3), Andrea Zonn (violin), Andy Leftwich (violin), Pat Buchanan (guitar), Jim Hoke (pedal steel guitar, saxophone), Glen Caruba (drums), Dave Francis (bass), and Melissa Hooker (vocals). Also part of the project is Julian Mueller (vocals, guitar) from Germany who co-wrote “Old World Wine” with Ottaway and Irish lyricist, Michael Cummins.   WILLKOMMEN back bei Cactus Rock Records/WELCOME Back To Cactus Rock Records: THE ENDLESS PURSUIT (Arizona) “Die endlose Verfolgung” begann im Jahr 2010, als sich zwei Bands aus Tucson, Arizona nach Jahren der Kämpfe untereinander vereinigten. Das Erstellen einer neuen Identität war keine leichte Aufgabe und brachte viele Zweifel. Nach vielen Veränderungen begann sich die Band schließlich in die lokale Musikszene einzubinden und auf diese auszuwirken. The Endless Pursuit ist eine 7-köpfige Band: bestehend aus einem vierköpfigen Rock-Quartett und einer dreiteiligen Bläsersektion. Oft experimentieren sie mit verschiedenen akustischen Instrumenten, produzieren Spaß in unterhaltsamer und einzigartiger Stimmung. Das Ziel der akustischen Instrumentierung ist die Musik organisch (neben den E-Gitarren) zu halten, anstatt sich in synthetisierter Musik zu verlieren. Am 21. Juli 2012 begann der Anfang des endlosen Strebens nach einer eigenen Praxisstätte und eigenem Aufnahmestudio in einem zusammenbrechenden Schuppen von der Größe einer Ein-PKW-Garage. Der “neue” Raum erforderte viel Reframing: neues Fundament, Doppel-Trockenbau, Elektroinstallation, Beleuchtung, Malerei und natürlich eine Klimaanlage. Nach fünf langen Monaten harter Arbeit und scheinbar nie endenden Arbeiten am Wochenende wurde das neue Studio, genannt "The Shedio", am 23. Dezember 2012 nach der Installation von Teppichen und mit all dem Bandequipment und der Installation der Aufnahmegeräte abgeschlossen. Am 20. Januar 2013 -nach einem einmonatigen Urlaub- begannen The Endless Pursuit ihr nächstes Projekt: Die Selbsterfassung und Selbstherstellung ihres ersten full lenght Debüt-Albums. Der Prozess war intensiv und erforderte die Geduld aller Mitglieder. Es gab zahlreiche Tage bei verschiedenen Instrumenten, wo sich einfach nicht der richtige Ton einstellen wollte oder die Instrumente wollten nicht so funktionieren wie es deren Protagonisten wollten oder einfach, weil die eingespielten Tracks noch nicht den Vorstellungen der Band entsprachen. Dieses Projekt war sehr viel mehr als ein Experiment. Keines der Mitglieder hatte Erfahrung mit Recording-Software, geschweige denn ein Album zu produzieren. Nach Monaten der Versuche und Irrümer fanden The Endless Pursuit ihren Rhythmus und der Aufnahmeprozess begann Tempo aufzunehmen. Am 31. Mai 2013 markierte man die Halbzeit der Studioproduktion. Alle Hornpassagen waren eingespielt, bearbeitet und abgeschlossen - gemeinsam mit der Aufnahme aller Drum-Passagen und zunächst vom Bass. Alles was übrig blieb, waren die Aufnahmen der letzten Gitarrenspuren über dem ursprünglichen Ausgangs-Gitarrengerüst und die Aufzeichnung verschiedener anderer Instrumente sowie die Aufnahme des Lead-Gesangs (Kratz- oder Reibeisen-Gesang) und dann noch der Backup-Vocals und der Band-Vocals. The Endless Pursuit wollten ihren Zeitplan, der ein Ende der Aufnahmen um den 21. Juli 2013 anpeilte, unbedingt einhalten. Aber mit der selbsterklärten Frist kamen immer mehr Hindernisse auf. Die Gitarren beispielsweise erzeugten nicht die Töne, die die Band für ihre Musik suchte. Man war unzufrieden und es gab es nur eine vernünftige Antwort auf diese Situation: Kauf eines neuen Basses und zweier "neuer" Vintage-Gitarren! The Endless Pursuit beschlossen, daraufhin alle Gitarren-, Bass- und Gesangsaufnahmen seit Beginn des Aufnahmeprozesses zu verschrotten. Sie arbeiteten fleißig für die nächsten drei Monate, um hochwertige Musik mit dem primären Ziel der Erfassung der Energie und Essenz ihrer Live-Auftritte zu produzieren. Ab dem 20. Oktober 2013 entwickelten The Endless Pursuit ihre Aufnahmen mit viel mehr Erleichterung, indem sie die nächsten 1 1/2 Monate ohne Zeitdruck arbeiteten, mischten und die Aufnahmen zum Album hinterfragten, bevor es im Januar 2014 zum Abschluss kam. Mit dem kompletten Debüt-Album sind The Endless Pursuit auf die Zukunft ausgerichtet, um ihre Musik mit jedem zu teilen, der bereit ist, diese zu akzeptieren, zu verinnerlichen und in sich aufzunehmen. Die Einflüsse der The Endless Pursuit rekrudieren sich ausnahmslos aus solchen Künstlern und Bands wie Less Than Jake, Dropkick Murphys, Social Distortion, Suburban Legends, The Clash, The Ramones und Danny Elfman. Wie in jedem Genre -so auch bei The Endless Pursuit- sucht man nach einer eigenen Stilrichtung, um seine eigene Marke von Rock zu definieren und man nannte sie "Clusterpunk". Für sie ist "Clusterpunk" eine Mischung von Stilen, einschließlich Rock, Western, Punk, Irish Punk, Folk und Ska, die alle in ihrem Debüt-Album zu finden sind. Dies gibt The Endless Pursuit die Gelegenheit vielseitig zu sein und alle Musikrichtungen zu erkunden, die die ultimative Freiheit eines Künstlers nur haben kann. Frei nach ihrem Motto: Keine Grenzen - Keine Erwartungen  - Nur Musik!   ... und hier geht’s zum Kauf! Members:  Gabe Montiel - Lead Vocals, Guitar  Zane Zway - Lead Vocals, Guitar, Mandolin  Jordan Carranco - Bass Guitar  Anders Zway - Drums  Michael Shaheen - Saxophone  Matthew Coody - Trumpet  Allan Smith - Trombone  Dylan Carpenter - Trombone (Local & Studio Artist)    Bei Moderationen ehrenhalber, Hobby-mäßig betrieben und neben dem eigentlichen Money-bringenden Job ist es leider nicht immer möglich, Sendezeiten einzuhalten. So auch geschehen bei der verzögerten Ausstrahlung der XXIII. CACTUS ROCK RECORDS-Radioshow. Nachdem sich im März kein freier Freitagstermin im Kalender unseres Präsentators Uwe fand, ging die eigentlich für den Vormonat vorgesehene Ausgabe erst am 11. April über die rockradio.de-Bühne. Hier die Playlist:                       WILLKOMMEN bei Cactus Rock Records/WELCOME To Cactus Rock Records: VAN CHRISTIAN (Arizona) Van “The Man” Christian ist in der Tucson-Music-Scene in den 70igern kein Unbekannter mehr. Bereits 1979 gründen sich mit ihm die Serfers, die sich dann ab Sommer 1980 in GREEN ON RED umbenennen und in der Erstbesetzung mit Dan Stuart (Gesang, Gitarre), Jack Waterson (Bass), Van Christian (Drums) und Chris Cacavas (Keyboards) wie eine Bombe einschlagen. Um noch mehr Reputation zu erhalten, siedeln sie noch im gleichen Jahr in Los Angeles/Kalifornien -dem angesagteren musikalischen Epi-Zentrum- an. Eine erste eigene EP namens “Two Bibles” (im roten Vinyl ... heute garantiert ein begehrtes und bestimmt auch sauteures Sammlerstück) wird veröffentlicht und von keinem Geringeren als RICH HOPKINS finanziert. Van bricht jedoch die Zelte in L.A. bereits 1981 ab, kehrt Green On Red den Rücken und nach Tucson/Arizona zurück. Im darauffolgenden Jahr gründet er seine neue eigene Band NAKED PREY mit u.a. David „Dave“ Seeger (Ex-Giant Sandworm … die dann später zu Giant Sand mutierten). Auch diese neue Band von und mit Van gereift lokal, aber auch in fast ganz Amerika, zu einem Shooting Star - insbesondere was deren Live-Aktivitäten betrifft. 1984 produziert Dan Stuart von eben jenen Green on Red, denen Van bis vor wenigen Jahren selbst angehörte, deren erstes Album und kein Geringerer als Steve Wynn (damals schon mit Dream Syndicate sehr erfolgreich) veröffentlicht das Album auf seinem eigenen Down There Label. Zwischen 1984 und 1995 veröffentlichen NAKED PREY insgesamt 7 Alben und touren auch auf dem alten Kontinent. Aber irgendwann ist auch damit Schluss und Van schließt sich der “Musikervereinigung” Friends of Dean Martinez an, zu denen u.a. auch HOWE GELB (Giant Sand), JOEY BURNS und JOHN CONVERTINO (zu dem Zeitpunkt ebenfalls zu Giant Sand gehörig ... heute die Köpfe von CALEXICO) gehören. Zwischendurch wird Van ob seiner besonderen musikalischen Fähigkeiten und als vielseitiger Multiinstrumentalist immer wieder als Studiomusiker gebucht. Und auch eigene -meist live- Soloaktivitäten stehen immer mehr an. Zwischen 2009 und 2010 beginnt Van dann in logischer Konsequenz die Arbeit an seinem ersten Soloalbum mit dem Titel “Party Of One”. Ursprünglich sollte das Ergebnis bereits im Jahr 2010 auf dem Label “San Jacinto Records” von RICH HOPKINS erscheinen. Er selbst steuert seine Guitar-Licks bei mindestens einem Song bei. Aber es kommt etwas Unvorhersehbares dazwischen! Van muss sich in staatlich verordnete Obhut begeben. RICH HOPKINS löst sein Label -umzugsbedingt- auf (CACTUS ROCK RECORDS wird von RICH höchstselbst als legitimer Nachfolger von San Jacinto Records bezeichnet) und das erste Soloalbum von Van Christian hängt damit in der Luft. Ein Musiker aus Italien, der als Support von Howe Gelb’s GIANT SAND in seinem Heimatland agieren durfte, erhielt über diesen Weg die Möglichkeit mit seiner eigenen Band 2Hurt eine kleine Konzertournee im Südwesten der Staaten (10 Konzerte) zu absolvieren. Dabei lernte er Van Christian kennen und schätzen und erfuhr von seinem ersten -auf Eis liegenden- ersten Soloalbum. Und da sich in den Staaten kein Label zu dessen Veröffentlichung fand, nahm sich jener Paolo Sofia Bertozzi (genannt Spunke) der Angelegenheit an. Und so landet „Party Of One“ beim italienischen Label Lostunes Records und wiederum über diesen „Umweg“ auch auf CACTUS ROCK RECORDS. Seit 2013 ist Van Christian -nunmehr mal wieder als Drummer- im neuesten Musikprojekt “The Sundowners” mit u.a. Joe Pena (Greyhound Soul) involviert.                     ... und hier geht’s zum Kauf!  Und das ist die Playlist der XXII. CACTUS ROCK RECORDS-Radioshow vom 28. Februar 2014 auf www.rockradio.de:                     rockradio.de-Moderator-Legend UWE präsentierte Neues und Bewährtes von CACTUS ROCK RECORDS - dem stachligsten Label Germany's.   Hier die Setlist der XXI. CACTUS ROCK RECORDS-Radioshow am 24. Januar 2014 auf rockradio.de:                      Thanks so very very much to our rockradio.de presenter UWE!   WILLKOMMEN bei Cactus Rock Records/WELCOME To Cactus Rock Records: BLACKOUT COUNTRY (Germany) Blackout Country ist eine deutsche Indie/Pop/Rock-Band aus Hohen Neuendorf - Berlin und wurde 2011 als Studioprojekt gegründet. Auslöser war die Idee von Mrs. Blackout, im Alter von 40 Jahren ohne Notenkenntnisse und sonstige musikalische Erfahrungen mit dem Klavierspiel zu beginnnen. Mr. Blackout, der schon in seiner Jugend mit dem Gitarre spielen und Songwriting begonnen hat, war bereits von 1980 bis in die frühen 1990-iger Jahre in einigen Musikprojekten aktiv und hat in dieser Zeit diverse Musikproduktionen im eigenen Studio aufgenommen. Nach fast 20-jähriger Pause wollte Mr. Blackout die ersten musikalischen Gehversuche seiner Frau gern mit dem Gitarrespiel begleiten. Schnell wurde daraus mehr und Blackout Country geboren. Beeinflusst durch die unterschiedlichsten Musikrichtungen ist der Stil von Blackout Country oft nicht eindeutig kategorisierbar und lässt sich am ehesten als eine Mischung aus Alternative Rock, Power Pop, Dark Rock und Independent beschreiben. Viele ihrer Songs werden von Gitarren- und Orgelsounds bestimmt, aber auch Synthesizer, Piano oder Streichinstrumente kommen häufig zum Einsatz. Das Duo greift einerseits gern auf klassische Indie-Rock-Elemente zurück, anderseits werden die Kompositionen das ein oder andere Mal um elektronische Nuancen erweitert. Gesang und Musik transportieren dabei oftmals eine leicht melancholische Grundstimmung. Bei ihren Texten handelt es sich in der Regel um englischsprachige Gedichte aus dem 19. und dem frühen 20. Jahrhundert. Viele dieser Gedichte beschreiben einen seelischen Zustand von Schwermut, Einsamkeit, Sehnsucht und unerfüllten Träumen. Zu den Dichtern, die bislang durch Blackout Country vertont wurden, zählen u. a. Sara Teasdale, Emily Dickinson, George Gordon Byron, Edgar Allan Poe, Elinor Wylie, Christina Rossetti und Emily Brontë. Die künstlerische Arbeit des Duos umfasst neben der Komposition auch das eigenständige Einspielen und Programmieren der Instrumente, sowie das Recording bis hin zum Arrangieren, Mixen und Mastern der gesamten Produktion im eigenem HLW6 Homestudio. Anfang 2013 hat Blackout Country ein deutschsprachiges, musikalisches Nebenprojekt mit Namen FehlWerk gegründet. ... und hier geht’s zum Kauf!                      Auf zwei Höhepunkte Ende Januar/Anfang Februar möchten wir gern hinweisen. Zum einen gibt es am Donnerstag, den 30. Januar in der Zeit von 18 bis 20 Uhr die Premierensendung des CACTUS ROCK RADIO auf www.rockradio.de. CACTUS ROCK RADIO ist ein neues Format auf rockradio.de. Getreu dem weiterführenden Motto von rockradio.de anlässlich des 10jährigen Bestehens Anfang 2015 "Wir lassen Eure Musik nicht sterben!" wird CACTUS ROCK RADIO in einzelnen Rubriken den Zeitgeist der Rockmusik in Gegenwart und Vergangenheit weitab vom Mainstream und vom Dudelradio beleuchten. Moderiert wird die Sendung von Holger "El Pres" Schubert. Er ist Redaktionsmitglied bei rockradio.de, Labelmanager von Cactus Rock Records und Präsident des 1. Rich Hopkins-German Fanclub. CACTUS ROCK RADIO sendet dann ab Februar jeweils am 3. Donnerstag im Monat zwischen 18 und 20 Uhr. Zum anderen sendet www.rockradio.de am Samstag, den 29. März zwischen 19 und 24 Uhr eine Aufzeichnung der I. CACTUS ROCK RECORDS-Party. Diese fand am 20. November 2013 in Tucson/Arizona statt. Da ein nicht unbeachtlicher Teil an Labelacts aus dem Südwesten der Vereinigten Staaten von Amerika kommt, bot sich dieses Zusammentreffen geradezu an. Zumal die beiden Protagonisten von Cactus Rock Records, Holger und Marion Schubert, selbst im Rahmen ihres Urlaubes vor Ort weilen durften. rockradio.de strahlt nun die fast 5 stündige Aufzeichnung dieses denkwürdigen Abends aus, an dem nicht weniger als 7 Bands mit insgesamt fast 30 Musikern beteiligt waren! Moderiert wird die Sendung vom Labelmanager höchstselbst!  SCHALTET BITTE EIN UND LASST EUCH EINFACH MUSIKALISCH ENTFÜHREN!     WILLKOMMEN bei Cactus Rock Records/WELCOME To Cactus Rock Records: ALEX WURLITZER (Germany) Der Kopf, Gitarrist und Songwriter der Red Blooms, die seit geraumer Zeit einer unserer gut wahrgenommenen Labelacts sind, ist kein Geringerer als ein gewisser Alex Wurlitzer. Seine tiefe Liebe zur Musik begann irgendwann als Knirps vor dem Tesla-B100-Tonbandgerät seines Vaters. Im Alter von 13 Jahren kaufte er sich die erste eigene Dire Straits-CD und in den folgenden Monaten alle weiteren. Mit 15 begann er autodidaktisch das Gitarrenspiel, dem er bis heute mit der gleichen naiven kindlichen Freude wie damals verbunden ist. Nach Abitur und Zivildienst versuchte er sich 3 Wochen lang an einem Elektrotechnikstudium, das er aber schnell zugunsten seiner damaligen Dresdner Band aufgab. Die richtige Entscheidung! Jahre mit wenig Arbeit und keinem Geld folgten. Aber es gab ausreichend Zeit zu sich selbst und zur Musik zu finden. Bessere Jobs kamen sowie Stellen an einer privaten und einer staatlichen Musikschule, die in der Anfangszeit mit 7 Stunden Fahrtzeit in Zügen der Deutschen Bahn für 2 Stunden Unterrichtszeit pro Tag verbunden waren. 2009 folgte der Umzug nach Aschersleben und damit ein geregelteres Leben. Letztes Jahr unterrichtete Alex ca. 40 Schüler pro Woche, spielte 50 Konzerte in ganz Deutschland und nahm Demos und Alben anderer Musiker und Bands in seinem kleinen Studio auf. Kindern die Freude am Musizieren zu vermitteln, eigene Ideen und die anderer zu verwirklichen sowie Pedal-Steel-Gitarre und mehr über Tontechnik zu lernen sind seine aktuellen und liebsten Herausforderungen. Noch sehr jung an Jahren, jedoch gepaart mit einem riesengroßen Horizont für die feinen Töne im Rock, Country und Pop, veröffentlicht Alex Wurlitzer nun in logischer Abfolge seines Entwicklungsweges ein erstes, äußerst innovatives Soloalbum. Dazu kann man Alex nur beglückwünschen und Euch da draußen ermutigen, dieses Album in die eigene Plattensammlung zu integrieren. Alex im O-Ton: “Musik ist kein Sport und nicht desto besser, je härter, lauter und schneller man spielt. Es hat mich jahrelange harte Kämpfe gekostet um zu meinen Überzeugungen zu gelangen und ich werde sie nicht aufgeben, nur weil Menschen mit meinen Ansichten in der Minderheit sind. Menschen und Musiker wie Bob Dylan, JJ Cale, Mark Knopfler, Neko Case und die Schwestern von First Aid Kit definieren mein Lebensgefühl und geben mir Hoffnung in einer Welt, deren Wertvorstellungen und Normen immer weniger hinterfragt werden. Die einzig wichtige Frage im zwischenmenschlichen und musikalischen Bereich ist die: Berührt es Dich?” Recht so, Alex!!!       ... und hier geht’s zum Kauf!  Ein herzliches Willkommen im JAHR 2014! Wir möchten den Jahreswechsel zum Anlass nehmen, uns bei allen Fans von CACTUS ROCK RECORDS für die tatkräftige und auch materielle Unterstützung während der ersten 3 Jahre unserer Existenz von ganzem Herzen zu bedanken. Denn das, was wir hier tun, geschieht immer und ausschließlich für unsere Acts und Künstler. Denen sind wir verpflichtet! Niemand anderem! Und gerade deshalb brauchen wir EUCH! Publiziert bitte in Euren Freundes- und Bekanntschaftkreisen, dass es so etwas wie CACTUS ROCK RECORDS gibt. Bei unserem Label ist der Künstler der Gewinner und nicht der Verlierer wie z.B. bei den Major Companies! Das jedoch geht nur, wenn dessen Produkt auch zahlreich erworben wird. Mund-zu-Mund-Propaganda kann da ganze Berge versetzen. U N D unsere Acts brauchen sich wahrlich nicht verstecken. Sie sind mindestens so gut wie die sogenannten Angesagten im Dudelradio. Wenn nicht sogar viel besser! DANKE deshalb nochmals für Eure bisherige und zukünftige Unterstützung. Wir werden EUCH auch weiterhin mit bisher UN-ERHÖRTEM von CACTUS ROCK RECORDS ver- und umsorgen! Gehabt Euch und uns wohl! Auf ein neues interessantes Musik-Jahr!!!    Die kleine Jubiläumssendung -XX. CACTUS ROCK RECORDS-Radioshow- fand doch gerade auch an einem 20. des Monats statt. Hier die Playlist:                           Thanks so very very much to our Radio-DJ Uwe, to all Chater and to all listeners. Merry Christmas to you all and a happy new year 2014! At a new one next year! We listen to!   WILLKOMMEN bei Cactus Rock Records/WELCOME To Cactus Rock Records: THE JITS (Arizona) Diese Band um Alan Anderson aus dem sonnigen Tucson in Arizona hat Format (”The Jits are based out of Tucson Arizona”)! Umgibt sie doch der Charme einer “fast” Who is who-Supergroup! Ok, nur eingefleischten Fans der Tucson-Music-Scene dürften all die Protagonisten der JITS bekannt sein! Doch auch hierzulande sollte zumindest Bandleader Alan Anderson kein unbeschriebenes Blatt sein. Tourte er doch mit GREYHOUND SOUL bei deren erstem Gastspiel u.a. auch in Deutschland. Und auch bei den RICH HOPKINS-Fans dürfte Alan kein Unbekannter sein. Bearbeitet er doch beim Arizona-Ableger der LUMINARIOS die Drums. Mit z.B. 3 Gitarristen kommen THE JITS fein nuanciert, ineinander verwoben und mitunter auch bretterhart daher. Besonders in der Live-Konzert-Version erzeugt das eine unglaubliche Wirkung und Präsenz. Einer der drei Gitarristen ist auch ein gewisser LOREN DIRCKS - einer der ersten Acts auf unserem Label! Wir als CACTUS ROCK RECORDS sind deshalb besonders stolz, diese einmalige Band nunmehr auch hierzulande mit ihrem Debütalbum “Jittersweet” (eine schöne Vokalverschiebung zu “Bittersweet”) anbieten zu dürfen. Überlegt bitte nicht zu lang! Denn momentan haben wir nur einige wenige Exemplare vorrätig! ... und hier geht’s zur zum Kauf! Hier mal die Bandmember der JITS in der Kurzvorstellung: Writer, vocals, drums, piano: Alan Anderson Alan started The Jits in 2009. He is a native of Tucson and has been a professional musician for 25 years. He has recorded drums and backing vocals on albums with Greyhound Soul, Rich Hopkins, Lisa Novak, Silverbell, Funky Bonz, The Wyatts, Mark Insley, Bad Tourist, and The Zsa Zsas. While in Greyhound Soul, Alan toured the western United States and Europe.  He wrote and arranged The Jits debut album, Jittersweet.  Guitars: Damon "DB" Barnaby Damon was born in New Orleans. He toured the northwestern United States with The Fabulous Kingpins, out of Moscow, Idaho. After he moved to Tucson in 2001, he joined Loveland, The Wyatts, and The Muffulettas. Damon and Alan have been performing together since Alan joined The Wyatts in 2009. Since then, they have been performing and recording with Rich Hopkins and Luminarios,  Mark Insley, and Bad Tourist. Damon has been a member of the The Jits since 2010.   Guitars: Doug "Hurricane" Floyd Doug has recorded on 20+ albums in a 30 year professional music career that includes 7 Tucson Area Music Awards, including the 2007 nod as Best Electric Guitarist. He performs with Amber Norgaard, Funky Bonz, and Bad Tourist. Doug and Alan played in Funky Bonz from 1998-2002. They won Tucson Area Music Award for best funk band 3 years in a row. During that time, Doug worked with Alan on some of the first recordings for Jittersweet. Doug joined The Jits in 2010.  Guitars: Loren "Moose" Dircks Loren Dircks is an icon. He has recorded on countless albums, and toured all over the southwest. We asked Loren to join The Jits in 2011. His power trio, Gila Bend, has been around for 30 years. He records a variety of artists out of his professional home studio and teaches guitar to local students. Bass: Loren "Smiley" Wessel Loren's music history includes playing with Broken Romeo from 1995-2005. In 2012, he produced and recorded his debut cd from his professional home studio, titled Roc' N Doc', while simultaneously collaborating with Tammie Milligen on their first album, titled The Authentics/Right Where I Am. He and Alan co-wrote Jittersweet's Political Mind. Loren has been a member of The Jits since 2009.  Drums: Rob "Thumper" Lauver Rob was born and raised in Tucson. Rob and Alan played drums together in high school. After graduating, Rob joined the Drum and Bugle Corp, where he toured and competed nationally with Tucson's Sunset Regiment and Casper Wyoming's Troopers. He also drummed with the University of Arizona marching band band for 2 consecutive years. You can hear Rob's drumming on Everlasting and Goodbye. You can catch Rob and Alan playing drums side by side at many shows around the Tucson area. Rob has been The Jits' primary drummer since 2009. Bass: Amy Munoz Mendoza Amy has over 16 years experience as a multi-instrumentalist. Originally from Bakersfield, California, she is a singer-songwriter with experience touring California and the Southwest (including SXSW). She has recorded with several local acts, including Rich Hopkins and the Luminarios, Rey, Mozart’s Sister, and played bass on a collaborative recording with Blind Divine featuring Joey Burns of Calexico. She currently plays guitar and sings in her band Sugar Stains, while playing bass and singing backups supporting Blind Divine. She is currently finishing up her own album and is a freelance musician in the Tucson area. Amy has been a member of The Jits since early 2013.
www.CactusRock-Records.com
16. Mai 2014 May, 16 2014 16. Mai 2014 May, 16 2014 28. April 2014 April, 28 2014 11. April 2014 April, 11 2014 6. März 2014 March, 6 2014 28. Februar 2014 February, 28 2014 30. Januar 2014 January, 30 2014 28. Januar 2014 January, 28 2014 12. Januar 2014 January, 12 2014 12. Januar 2014 January, 12 2014 1. Januar 2014 January, 1 2014 20. Dezember 2013 Dezember, 20 2013 1. Dezember 2013 Dezember, 1 2013
Zurückliegende  N E W S WS CRR-Jingle 01 Stefan Saffer - Gonna Be Some Trouble Tonite 02 The Leadbelly Project - This Lil Light Of Mine 03 Cheepness - Painfull 04 The Jits - Goodbye 05 The Jits - There I Go 06 Christian & 2120's - Second Hand Jesus 07 Jay Ottaway - Let It Shine... 08 Stefan Saffer - The Hard Road rockradio-Jingle 09 Ronstadt Generations - Like A River 10 The Persuaders - Jesus Christ CRR-Jingle 11 Lisa Novak - Red River Saloon 12 Brother Jon - All Good 13 Astra Kelly - Battling The Sun 14 River Roses - Forever Seventeen 13 Ronstadt Generation & Los Tusconenses - For what its worth  12 Al Foul - Phoenix  11 The Jits - Goodbye  10 Red B...looms - Under the pines  09 Mathias Schüller and Band - Feuerland  08 Alex Wurlitzer - Where The Streets Are Deserted  07 Stefan Saffer - Number on your Wall  rockradio.de Jingle 06 Mezcaleros - Hasta la vista  05 Lacy Younger - Don't want to try  04 Stefan Saffer - Lost planet of love  03 Emmylou Harris - The good Book  02 Paraguay - Never tell  01 Simon James White - You  Jingle CRR BringtUn-Erhörtes CRR-Jingle 01 Stefan Saffer - Between High Seas And Dark Cities 02 The Leadbelly Project - The House Of New Orleans 03 The Wyatts - Look What You've Done 04 Lisa Novak - Close As I'll Never Be rockradio.de-Jingle 05 Alex Wurlitzer - Are All These Your Guitars? 06 Alex Wurlitzer - Don't Drink That Water rockradio.de-Jingle 07 The Jits - Goodbye 08 Reverend Schulzz & The Holy Service - Flipbook 09 Chimeras - Somewhere In Between (Just) 10 Lacy Younger - Still Wild 11 Christian & 2120's - Crash And Burn 12 Al Foul - I Wonna Know 13 Jay Ottaway - Come To Me 14 Stefan Saffer - Gonna Be Some Trouble Tonite rockradio.de-Jingle
“Goodbye” from THE JITS from the CD “Jittersweet”
CRR-Jingle Sixtonics - Ein kleiner grüner Kaktus 01 Simon James White 02 Alex Wurlitzer - Don't Drink That Water 03 Brad Brooks - Calling Everyone 04 Jay Ottaway Band - Walking Next To Me 05 Jay Ottaway Band - Dirty Moon CRR-Jingle 06 Prairie Lizards - Jesus On The Mainline 07 Reverend Schulzz & The Holy Servive - Hotelbar 08 The Jits - There I Go 09 Van Christian - Party Of One 10 Van Christian - Built For Sin rockradio.de-Jingle 11 Stefan Saffer - Ramblin' Highway 9 12 Greyhound Soul - This 'ol Man  Danke an Uwe für die Auswahl und die Präsentation! Sixtonics - Ein kleiner grüner Kaktus CRR-Jingle 01 The Endless Pursuit - Don’t Waste My Time (Elizia) 02 The Endless Pursuit - Boys Light The Fire 03 Al Foul - Phoenix 04 Edgar & Marie - Damals In Weißwasser rr-Jingle 05 Annabel’s Ashes - Midnight Embrace 06 Christian & 2120’s - Them Southern Women 07 Chris Holiman - The Sailor’s Daughter 08 Rainer Ptacek - Be Prepared 09 Lisa Novak - Red River Saloon rr-Jingle 10 Jay Ottaway - Carry On 11 Jay Ottaway - Woke Up To Find You 12 Lacy Younger - End Up In Mexico 13 Ronstadt Generations - California Blues 14 Stefan Saffer - Berlin City Serenade  Danke an Uwe für die Auswahl und die Präsentation!